I spür di immer no

 

I wach auf in der Fria und schaug mi um im Raum

i sieg dass du gangen bisch und denk es war a Traum

Dass i di kalten hab bis vor kurzem no

voll Liebe gstreichelt hab i di a no do.

 

Jetzt sein deine Kleider weg und dei Tasche isch gepackt

S’Fenschter hasch offen lassen und Lärm dringt zu mir herauf

Wo du glegn bisch, da isch es Bett no warm

Dei Duft hängt im Raum und klebt auf meinem Arm.

 

I spür di immer no, I spür di bei mir do

I spür die Liebe neben mir

I spür di immer no, I spür di bei mir do

ganz ganz nah bei mir ganz ganz nah bei mir

 

Die Tage wean lang und länger, die Nächte sein so kalt

I vermiss dei Umarmung, i vermiss deinen Halt.

Wia mia uns kalten ham bis vor kurzem no

so viel Zärtlichkeit war a no da.

 

Es isch a lange kalte Strassn und da kann i nit überlebn

egal welchen Weg i wähl, welche Strassn i a geh, in allem siech i di. Solo Strophe